Basisrezept Gemüsebouillon

Ich liebe Suppen und esse sie nicht nur im Winter, sondern das ganze Jahr über. Für eine leckere Suppe braucht man eine gute Basis. Die meisten Suppenwürfel enthalten Zusatz- und Konservierungsstoffe und zu viel Salz. Die Zusatz- und Konservierungsstoffe werden z.B. bei  Alnatura weggelassen. Wer aber mal Lust hat eine Bouillon selber zu machen, wird den Unterschied schmecken. Die Basisrezepte für Gemüse-, Hühner- und Rinderbrühe sind ganz einfach und kochen sich fast von alleine. Wieso also nicht einmal Brühe auf Vorrat kochen? Aus diesem Basisrezept lässt sich eine klare Suppe machen – dafür einfach am Ende zusätzliches klein geschnittenes Gemüse dazugeben, mitkochen und vielleicht noch eine Suppeneinlage wie z.B. Frittaten vorbereiten. Sie lässt sich aber auch als Basis für Cremesuppen verwenden.

Zutaten für 1,5 Liter:

500g Bio Suppengemüse (Karotten, Pastinaken, Knollensellerie, Petersilie, Lauch)

2 Lorbeerblätter

1 TL Pfefferkörner

2 Pimentkörner

1 Knoblauchzehe

1 Bio Zwiebel

Salz

Zubereitung:

Das Gemüse gründlich waschen und die Pastinake und die Knoblauchzehe schälen. Die Zwiebel wird nicht geschält, da ihre Schale der Suppe die schöne Farbe verleiht. Die Zwiebel halbieren, Knoblauchzehe flach drücken und das Gemüse in grobe Stücke schneiden. Das Gemüse mit dem Lorbeer, Pfeffer und Piment in zwei Liter kaltes Wasser geben und aufkochen lassen. Danach bei kleiner Hitze eine Stunde köcheln lassen. Die Gemüsebrühe durch ein feines Sieb gießen und salzen. Wer die Bouillon einfrieren will, kann sie in portionsweise in Gefrierbeutel abfüllen und für bis zu 6 Monate aufbewahren.

DSC03800

DSC03805

DSC03808

DSC03812

Tipp:

Diese Gemüsesuppe lässt sich auch aus mehr oder weniger frischen Küchenabfällen herstellen. Wer also vom Vortag noch genügend Zwiebelschalen, Karottenschalen etc. übrig hat, kann dieses verwenden statt frisches Gemüse zu kaufen. Bei den „Abfällen“ kann man kreativ werden: Die Schale des klassischen Suppengemüses z.B. mit Kohlrabi-Abfällen oder Spargelschalen kombinieren. Bei dem Rezept ist wichtig, dass es sich um Bio-Gemüse handelt, da man die äußere Schicht des Gemüses verwendet.

DSC03815

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.