Weißer Spargelsalat

Bevor die Spargelsaison am 24. Juni mit dem Johannistag endet, muss die Zeit für möglichst viele Spargelgerichte genutzt werden. Ich liebe Spargeln und freue mich schon im Herbst wieder auf die Saison. Auf den Tisch kommen Spargelsuppen, Spargeln aus dem Ofen, Spargeln im Blätterteig und Spargelsalate. Diesen Spargelsalat habe ich bei einer Grillerei gegessen. Danach musste ich ihn gleich mehrmals nachkochen. Er ist so schön frisch und schmeckt mit dem Yuzusalz von o.m.k. einfach herrlich. Wer kein Yuzusalz hat, verwendet Zitronensalz oder gibt einen Spritzer frische Zitrone in die Sauce.

Zutaten:

500 g weiße Spargeln

5 kleine Radieschen

Petersilie oder Schnittlauch

Olivenöl

Apfelessig

Yuzu- oder Zitronensalz und Pfeffer

Zubereitung:

Die unteren fünf cm der Spargeln wegschneiden. Die Spargeln bis auf die Spitzen schälen, waschen und in zwei cm große Stücke schneiden. Die Radieschen waschen und vierteln. In einer kleinen Pfanne etwas Olivenöl erhitzen, die Spargeln und Radieschen in die Pfanne geben und für ca. 5 Minuten anrösten. Die Pfanne vom Herd ziehen. Während das Gemüse abkühlt 3 EL Olivenöl mit einer Prise Yuzu-oder Zitronensalz, etwas Pfeffer und 1,5 EL Apfelessig mischen. Petersilie oder Schnittlauch fein schneiden. Das warme Gemüse mit den Kräutern in die Salatsauce geben und gut durchmischen.

DSC03833

Tipp: 

Die Enden und die Schale der Spargeln, die nicht verwendet werden, nicht wegwerfen. Aus den Spargelabfällen kann man eine wunderbare klare Spargelsuppe machen. Dafür ähnlich wie beim Basisrezept für Gemüsebouillon vorgehen und zu den Spargelresten zwei, drei Scheiben Zitrone dazugeben.

3 Gedanken zu “Weißer Spargelsalat

  1. Ich mag Spargelgerichte auch sehr, zum einen, weil er super lecker schmeckt und zum anderen, weil er kalorienarm und sehr gesund ist. Ich tendiere immer zum grünen Spargel, weil der für mich etwas einfacher zum handhaben ist und nicht geschält wird (ich faules Ding), der weiße schmeckt mir aber genau so gut.
    danke für das wunderbare Rezept. Lass es dir munden.
    Liebgruß
    Elisabeth

    http://www.missespopisses.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.